Unsere Energiespartipps

Da es sich bei Energie um ein besonders wertvolles Gut handelt, sollte man mit diesem sinnvoll und vor allem sparsam umgehen. Dies ist nicht nur für die Umwelt wichtig, sondern bietet Ihnen zusätzlich die Möglichkeit, bares Geld zu sparen. Es gibt zahlreiche Tipps, mit denen Sie Ihre Heizkosten spürbar senken, ohne dafür auch nur einen Cent ausgeben zu müssen. Aus diesem Grund haben wir für Sie einige Energiespartipps zusammengetragen, welche problemlos in jedem Haushalt umgesetzt werden können.

Das optimale Heizverhalten schaffen

Klar ist, dass ¾ der Energie für die Heizung und somit für die Wärme genutzt wird. Hier zählt natürliche jedes Grad Raumtemperatur. So kann schon 1°C den Energieverbrauch um bis zu sechs Prozent senken. So ist es ratsam, die Temperatur in der Nacht um drei bis fünf Prozent abzusenken und die Heizung bereits ein bis zwei Stunden vor dem Schlafengehen herunterzudrehen. Wer dies konsequent einhält, wird erhebliche Kosten einsparen.

Freie Heizkörper

Heizkörper dürfen in keinem Fall zu- oder abgedeckt werden. Sobald die Heizung nicht komplett frei steht, sondern durch eng anstehende Möbel oder davor hängenden Gardinen eingeschränkt wird, spiegelt sich dies auch negativ in der Wärmekalkulation im betroffenen Raum wieder. Dies führt wiederum dazu, dass sich die Wärme nicht optimal im Zimmer ausbreiten kann und Sie mehr heizen, um die gewünschte Temperatur zu erreichen.

Individuelle Heizregelungen

Das Heizverhalten muss nicht in jedem Raum identisch sein. Regeln Sie daher jedes Zimmer ganz individuell nach Ihren Bedürfnissen und heizen Sie tagsüber vor allem die Räume, in denen Sie sich vermehrt aufhalten. Wir empfehlen Ihnen, sowohl das Wohn- als auch das Kinderzimmer auf 18-21 Grad zu heizen, Schlaf- und Badezimmer können tagsüber selbst bei niedrigeren Temperaturen genutzt werden. Wichtig ist es allerdings, in diesen Fällen die Türen geschlossen zu halten, damit die Wärme im Raum bleibt.

Lüften Sie die Räume

Viele Menschen machen noch immer den Fehler und haben in Bade- oder Schlafzimmer das Fenster dauerhaft auf Kippfunktion. Das sogenannte Stoßlüften spart jedoch Heizenergie, sodass vom Lüften mit Hilfe der Kipp-Funktion abgeraten wird. Den schnellsten Luftaustausch erreichen Sie, wenn Sie mehrere Fenster gleichzeitig öffnen und die Zimmertüren offen halten. So geht die Wärme, welche sich am Boden sowie an den Möbeln abgesetzt hat, nicht verloren und muss nicht neu aufgeheizt werden. Wichtig ist es, die Heizungen vor dem Lüften abzudrehen. Mit dem richtigen Lüften können Sie schon in wenigen Minuten die wohltuende Wärme in frischer Luft genießen.

Temperaturen konstant halten

Wichtig ist es, die einzelnen Räume nicht komplett auskühlen zu lassen. Das Aufheizen von einem abgekühlten Raum verbraucht wesentlich mehr Energie als das konstante Halten auf niedrigem Niveau. So sollten nur Räume, welche nicht genutzt werden auch nicht geheizt werden. Wichtig ist es zusätzlich, die Heizung nur in seltenen Fällen auf 5 zu stellen. Bei dieser Stellung wird das integrierte Thermostat ausgestellt. Sinnvoller und vor allem kostengünstiger ist es, die Heizung in kleineren Stufen langsam nach oben zu stellen und bei dem Erreichen der passenden Temperatur wieder herunterzustellen, jedoch nicht direkt auf 0.

Regelmäßige Entlüftung der Heizkörper

Die Luft, welche sich nach und nach in jedem Heizkörper ansammelt, sorgt für eine schlechte Zirkulation, sodass der betroffene Heizkörper nur langsam warm wird. Zusätzlich werden diese oft nicht warm genug oder nur vorne warm, wodurch wesentlich mehr Energie beim Aufheizen der Räume verbraucht wird. Aus diesem Grund sollten alle Heizkörper 2-3 Mal im Jahr komplett entlüftet werden.

Nutzen Sie die Vorteile von Premiumprodukten

Nutzen Sie für Ihre Heizung das beste Heizöl. Mit dem Eco-Super Heizöl sparen Sie je nach Heizungsanlage bis zu 6 %.
Bei 3.000 Liter Heizöl können Sie bis zu 180 Liter einsparen.

Technische Hilfsmöglichkeiten richtig nutzen

Nutzen Sie für das Heizen der einzelnen Räume die intelligente Steuerung Ihrer Heizung. So gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, dass berufstätige Menschen mit Hilfe eines Heizreglersystems die Temperaturen in den einzelnen Räumen senken und kurz vor dem Heimkehren erhöhen können. So kommen Sie stets in eine schön aufgewärmte Wohnung, müssen jedoch nicht den kompletten Tag die Heizung auf Hochtouren laufen lassen, was erneut jede Menge Geld spart.

Auf Zirkulationsleitungen verzichten

Viele moderne Haushalte verfügen heutzutage über sogenannte Zirkulationsleitungen, welche es möglich machen, dass zum Beispiel das warme Wasser an jedem Wasserhahn des Hauses sofort warm zur Verfügung steht. Um dieses Luxus zu genießen, ist jedoch ein sehr hoher Energieverbrauch von Nöten, was wiederum sehr teuer für Sie als Nutzer ist. Verzichten Sie daher auf diese Leitungen und sparen Sie viel Geld.

Größere Einsparungen können Sie mit verschiedenen Umbauten bzw. mit unterschiedlichen Investierungen erreichen. Auch diese lohnen sich:

Der hydraulische Abgleich
Auch bei der besten Heizung müssen die einzelnen Komponenten perfekt aufeinander abgestimmt sein. Sollte dieses nicht der Fall sein, so funktioniert diese dauerhaft unter ihren Möglichkeiten und wird Ihnen nie das bieten können, was sie eigentlich kann. Ein sogenannter hydraulischer Abgleich ist dabei ein wichtiger Schritt, ohne den normalerweise wesentlich mehr Energie verbraucht wird als im Grunde genommen nötig wäre.
Ihr Wartungsmonteur berät Sie gerne

Regelmäßige Wartungen durchführen lassen
Durch regelmäßige Wartungen der Ölheizung werden Betriebsstörungen vorgebeugt und Energie eingespart. Wird eine Heizung in Sachen Pflege und Wartung jedoch über einen langen Zeitraum vernachlässigt, kann diese bis zu zehn Prozent mehr Energie verbrauchen, als es nötig wäre.

Modernisieren
Heutzutage gibt es viele verschiedene Modernisierungsmaßnahmen, die von Keller bis hin zum Dach reichen. Welche Maßnahmen für Sie geeignet sind, können sie bei einer "Vor-Ort-Energieberatung" ermitteln lassen.
Ob Ihre Heizung noch wirtschaftlich heizt, erfahren Sie beim Online-Energiesparcheck

Preis-Informationen
19.01.2018

Hohes Preisniveau durch US-Förderung in Gefahr

Die Rohölkurse geben heute Morgen ein wenig nach. Diese werden durch die gestiegenen Exporte der OPEC, die Erwartung einer steigenden Förderung in den USA sowie die überhitzte Marktlage belastet. Das hohe Preisniveau birgt eine Korrekturbewegung in sich, jedoch sinken die Rohölbestände kontinuierlich, was das Abwärtspotenzial in Grenzen hält. Marktteilnehmer beobachten die weitere Entwicklung und vor allem habe sie die Erwartung der steigenden Ölproduktion in den USA im Blick.
[weiterlesen]
18.01.2018

Wann kommt die Gegenbewegung?

Die Preisrallye der letzten Wochen gibt das Potenzial für eine deutliche Gegenbewegung, die bisher ausgeblieben ist. Mit dem hohen Preisniveau kann die US-Ölproduktion weiter ausgebaut werden und auf absehbare Zeit zum größten Ölproduzenten der Welt aufsteigen. Somit bleibt der OPEC keine andere Möglichkeit, als an den Förderkürzungen festzuhalten. Ein frühzeitiger Ausstieg aus dem Kürzungsabkommen würde zu einer Überversorgung am Markt führen und einen Preiseinbruch hervorrufen.
[weiterlesen]
Heizöl-Nachrichten
11.04.2017

Alte Grenzwertgeber jährlich kontrollieren

Ein kleines Bauteil sorgt beim Betanken von Ölheizungsanlagen für große Sicherheit: der sogenannte Grenzwertgeber (GWG). Er ist oben im Tank ...
[weiterlesen]
01.12.2016

OPEC-Deal lässt Ölpreise steigen

Bereits am Vortag des Treffens der Vertreter der OPEC-Staaten in Wien war vermutet worden, dass der Rohölpreis deutlich ansteigen werde, obwohl ...
[weiterlesen]

Gutscheincode: winteraktion

X