Die Eichbehörden informieren Messsicherheit bei Heizölkauf und Lieferung

Richtig messen

Heizölkauf

Wer sich beim Heizölkauf vor einer möglichen Mindermenge schützen will, sollte über den Messvorgang bestens informiert sein. Es lohnt sich für unehrliche Tankwagenfahrer, mehr abzurechnen als abzugeben. Das Foto zeigt eine Messanlage für Heizöl.

Messvorgang

Das Heizöl wird aus dem Tank durch den Gasmessverhüter, den Zähler und den Schlauch mit Zapfpistole in den Heizöltank des Kunden gepumpt.

Der Gasmessverhüter soll das Messen von Luft verhindern. Tritt Luft in den Gasmessverhüter ein, wird der Messvorgang abgeschaltet. Als Kunde können Sie die Schaugläser, die stets mit rotem Heizöl gefüllt sein müssen, kontrollieren.

Rechtliche Grundlagen

Eichpflicht für Messgeräte

Messgeräte zur Bestimmung des Volumens müssen geeicht sein. Da das Heizöl mit der Temperatur sein Volumen verändert – 1000 Liter Heizöl dehnen sich bei Erwärmung um 10 °C um 8,4 Liter aus – schreibt der Gesetzgeber im Interesse eines lauteren Wettbewerb und zum Schutz der Verbraucher zusätzliche Maßnahmen vor.

Bei der Abgabe von leichtem Heizöl im geschäftlichen Verkehr ist das bei Abgabetemperatur gemessene Volumen auf das Volumen bei 15 °Celsius umzurechnen und der Heizölabrechnung zugrunde zu legen.

Die Umrechnung des bei Abgabetemperatur gemessenen Volumens darf mit der Messanlage automatisch oder manuell erfolgen.

Bei automatischer Umrechnung wird ein Bondruck erstellt.
Beispiel für einen Bondruck
Datum 20.01.2015
Lfd. Nr. 001122*
Produkt 1 Heizöl EL*
Menge bei 15 °C* 6480l*
*geforderte eichtechnisch relevante Angaben

Bei manueller Umrechnung wird die mittlere Abgabetemperatur bestimmt.
Die mittlere Abgabetemperatur t Abgabe wird während der Abgabe, in der Nähe des Zählers, mit einem geeichten Thermometer bestimmt.
Mit der Zähleranzeige V Abgabe erhält man das umgewertete Volumen V0 bei 15° Celsius nach Berechnung mit der Formel:

V0 = V Abgabe x ( 1 + 0,00084 x ( 15°C – t Abgabe ) )

Sicherheit durch Prüfen

Prüfen Sie selber

Bleiben Sie bei jeder Heizölanlieferung anwesend. Überwachen Sie den Messvorgang.

Worauf Sie achten müssen
Eine geeichte Messanlage erkennen Sie am Eichstempel mit Eichzeichen und Jahreszeichen, das angibt, wann die Eichung erlischt. In unserem Beispiel am 31.12.2007.

Beobachten Sie den Messvorgang.
Prüfen Sie vor der Messung, ob das Zählwerk auf Null gestellt wurde und die Messung mit Null beginnt.

Überprüfen Sie während der Messung die blasenfreie Abgabe. Im Schauglas des Gasmessverhüters muss immer Heizöl sichtbar sein. Die übrigen Schaugläser müssen vollständig gefüllt sein. Lufteinschlüsse machen sich durch Eintrübung bemerkbar.

Stellen Sie sicher, dass der Lieferschein in Ihrer Anwesenheit ausgedruckt wird, die letzte Zähleranzeige mit dem Abdruck übereinstimmt (vorher aufschreiben) und das angegebene Volumen auf die Basistemperatur von 15 °C umgerechnet wurde.

Kontrollieren Sie bei Messanlagen ohne automatische Umrechnung den Lieferschein, der die Angaben des gemessenen Abgabevolumens (Zählerstand), die Abgabetemperatur und den Umwertefaktor (0,00084/°C) enthalten muss und rechnen Sie die Umwertung (siehe Umwertungsformel für V0) nach.

Für weitere Auskünfte stehen Ihnen die Eichdirektion und Ihr Eichamt gerne zur Verfügung.

Um die Tankvorgänge zu protokollieren, sollten Sie eine Liste mit folgenden Daten führen:

  • Wann wurde getankt?
  • Restmenge im Tank?
  • Getankte Menge?
  • Volltankung oder Teilmenge?
  • Besonderheiten, z.B. Füllleitung undicht, Tankanzeige defekt, Tank gereinigt?

Quelle:
Arbeitsgemeinschaft Mess- und Eichwesen (AG ME)

Geschäftsstelle der AG ME:
Deutsche Akademie für Metrologie (DAM)
Franz-Schronk-Straße 9
80638 München
Tel: 089/17 901-333
Fax: 089/17 901-386
E-Mail: dam@lmg.bayern.de

Preis-Informationen
19.01.2018

Hohes Preisniveau durch US-Förderung in Gefahr

Die Rohölkurse geben heute Morgen ein wenig nach. Diese werden durch die gestiegenen Exporte der OPEC, die Erwartung einer steigenden Förderung in den USA sowie die überhitzte Marktlage belastet. Das hohe Preisniveau birgt eine Korrekturbewegung in sich, jedoch sinken die Rohölbestände kontinuierlich, was das Abwärtspotenzial in Grenzen hält. Marktteilnehmer beobachten die weitere Entwicklung und vor allem habe sie die Erwartung der steigenden Ölproduktion in den USA im Blick.
[weiterlesen]
18.01.2018

Wann kommt die Gegenbewegung?

Die Preisrallye der letzten Wochen gibt das Potenzial für eine deutliche Gegenbewegung, die bisher ausgeblieben ist. Mit dem hohen Preisniveau kann die US-Ölproduktion weiter ausgebaut werden und auf absehbare Zeit zum größten Ölproduzenten der Welt aufsteigen. Somit bleibt der OPEC keine andere Möglichkeit, als an den Förderkürzungen festzuhalten. Ein frühzeitiger Ausstieg aus dem Kürzungsabkommen würde zu einer Überversorgung am Markt führen und einen Preiseinbruch hervorrufen.
[weiterlesen]
Heizöl-Nachrichten
11.04.2017

Alte Grenzwertgeber jährlich kontrollieren

Ein kleines Bauteil sorgt beim Betanken von Ölheizungsanlagen für große Sicherheit: der sogenannte Grenzwertgeber (GWG). Er ist oben im Tank ...
[weiterlesen]
01.12.2016

OPEC-Deal lässt Ölpreise steigen

Bereits am Vortag des Treffens der Vertreter der OPEC-Staaten in Wien war vermutet worden, dass der Rohölpreis deutlich ansteigen werde, obwohl ...
[weiterlesen]

Gutscheincode: winteraktion

X